erste Babyjahr, Baby 1. Jahr

Babymilch für gesunde Ernährung, Tipps zur Babymilch

Babymilch ist ein geeigneter Ersatz für Muttermilch, sollten Sie Ihr Baby nicht voll oder überhaupt nicht stillen können. Babymilch umfasst die Pre-Babymilch, 1er-Babymilch und die 2er / 3er-Folgemilch. Insbesondere die Pre- und 1er-Babymilch werden für eine gesunde Ernährung von Babys empfohlen, da die Babymilch sehr ähnlich der Muttermilch ist und die notwendigen Nähr- und Mineralstoffe bietet, die ein Baby sonst über das Stillen erhält. Die Herstellung der Babymilch erfolgt dabei nach strengen Vorgaben der EU.

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Unterschiede von der Pre-Babymilch bis hin zur Folgemilch vorstellen und Stimmen zu gesundheitswissenschaftlichen Aspekten widergeben.

 

Pre-Babymilch für die Allerkleinsten

Die „Pre“ Babymilch ist der Muttermilch am ähnlichsten, was die Nährstoffe und Eiweiße angeht. Auch die Konsistenz der Pre-Babymilch ist ähnlich dünnflüssig. Um die Pre-Babymilch zuzufüttern eignet sich wegen der Konsistenz zum Beispiel ein Teesauger sehr gut.
Selbst wenn man die Pre-Babymilch über Monate einem Baby zufüttern kann, so erfolgt der Wechsel zur 1er Babymilch, oder auch Anfangsmilch genannt, meist nach den ersten 6. Lebenswochen eines Babys.

 

Besonderheiten der 1er-Babymilch / Anfangsmilch

Nach der Pre-Babymilch kommt die 1er Anfangsmilch zum Einsatz. Dies geschieht meist dann, wenn sich durch die dünnflüssige Pre-Milch kein ausreichendes Sättigungsgefühl mehr einsetzt. Denn 1er-Babymilch ist wesentlich sämiger und verbleibt länger im Magen, was das Zufriedenheitsgefühl von Babys fördert. 1er Babymilch enthält gegenüber der Pre-Babymilch weitere Kohlenhydrate bei nur unwesentlich höherer Kalorienanzahl. Es gibt Stimmen, die in diesem größeren Sättigungsgefühl auch Vorteile sehen, die den längeren Schlaf bzw. das Durchschlafen fördern. Andere Stimmen sehen das wissenschaftlich als nicht belegt an.
Die 1er Babymilch kann bis zum 6. Lebensmonat und darüber hinaus zugefüttert werden. In der Regel findet aber ab dem 6. Lebensmonat das Zufüttern von Beikost an, wodurch die Babymilch-Mahlzeiten immer mehr reduziert werden. Trotz alledem sollte selbst im Rahmen der Beikost an einer Babymilchmahlzeit am Tag festgehalten werden, um unter anderem den Knochenbau zu fördern.
Durch die sämige Konsistenz der 1er Babymilch empfiehlt sich ein 2er Sauger.

 

2er und 3er Folgemilch

2er und 3er Folgemilch sind noch sämiger als die 1er Babymilch und beinhalten zusätzliche Nährstoffe. Hier gibt es zahlreiche kritische Stimmen, inwieweit diese Folgemilch gesundheitlich überhaupt notwendig ist und ob sie nicht eher negative Aspekte wie Übergewicht fördert. Ob Sie Folgemilch letztendlich zufüttern, bleibt letztlich Ihnen überlassen. Unter Berücksichtigung der richtigen Anwendung können Risiken des Übergewichts vermieden werden und dennoch Vorteile im Sinne des Sättigungsgefühls erzielt werden.

 

HA-Babymilch

Sollte Ihr Baby allergiegefährdet sein, so bietet sich als Babymilch die HA-Babymilch (hypoallergen) an. Durch ein hydrolisiertes Herstellungsverfahren sind die Einweiße dieser Babymilch von einem anderen Aufbau, überlisten den Darm und minimieren somit das Risiko einer Allergie. Sollte Ihr Baby jedoch an einer Kuhmilchallergie leiden, so müssen Sie eine speziellere Babymilch als HA-Babymilch zufüttern, die Sie in Apotheken einkaufen können.

 

AR-Babymilch

Wenn Ihr Baby viel spuckt, vielleicht auch schwallartig, sollten Sie sich mit Ihrem Kinderarzt austauschen. In diesen Fällen leiden Babys oftmals unter Reflux, was für eine AR-Babymilch (Anti-Reflux) sprechen kann. Diese ist noch sämiger als die Standard-Babymilch was dazu führt, dass die AR-Babymilch eher im Magen bleibt.

 

Worauf Sie bei Babymilch achten sollten

Achten Sie beim Kauf von Babymilch auf enthaltene LCP Fette. LCP Fette sind in der Pre-Babymilch meist immer enthalten und auch immer mehr in der 1er Babymilch. Diese Fettsäure fördert die Entwicklung des Gehirns, Sehvermögens und auch Nervensystems Ihres Babys und sind sonst in der Muttermilch enthalten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Anfangsmilch Folgemilch Zufüttern