Schwangerschaft, SSW, Schwangerschaftstrimester

Die 19. Schwangerschaftswoche, Wissenswertes zur 19. SSW

Sie sind in der 19. Schwangerschaftswoche und somit steht das Bergfest vor der Tür. In der 19. Schwangerschaftswoche ist ein Baby nun ungefähr 25 cm groß und wiegt 200 Gramm. Es legt jetzt kräftig von Woche zu Woche an Gewicht zu und die Größe wird in der 19. SSW per Ultraschall über die Scheitel-Fersen-Länge und nicht mehr über die Scheitel-Steiß-Länge bemessen. Das ist auch in der 19. Schwangerschaftswoche der wesentlich Grund für die Größenentwicklung.

Um die 19. SSW herum, steht die zweite der vier großen Vorsorgeuntersuchungen an. Neben der Vermessung des Babys wird der Schwangeren Blut abgenommen, Eisen, Eiweiß und Zuckerwerte überprüft, der Blutdruck gemessen sowie der Urin auf Keime untersucht. Ebenso wird die Größe und Lage der Gebärmutter kontrolliert.
Während des Ultraschalls wird dann noch die Menge des Fruchtwassers, die Bewegungsfreude und die Herztöne festgehalten.

Einige bereits angelegten Organe des Babys beginnen in der 19. Schwangerschaftswoche ihre Arbeit. So zum Beispiel Leber und Milz, welche für die Produktion der weißen Blutkörperchen sorgen. Die bis dahin sehr durchsichtige Haut des Babys wird ab der 19. Woche nun zunehmend undurchsichtiger.

 

Ihr Körper in der 19. Schwangerschaftswoche

Wenn in der 19. Schwangerschaftswoche die Nase läuft, kann das durchaus auf die Hormone und erweiterte Blutgefäße zurückzuführen sein und muss nicht zwangsläufig eine Erkältung sein. Bevor Sie irgendwelche Medikamente einsetzen, sollten Sie diese zuvor mit Ihrem Frauenarzt abgesprochen haben.
Vergessen Sie einmal die laufende Nase und das Ziehen im Beckenbodenbereich und freuen Sie sich viel mehr über die Blicke in Ihrem Umfeld. Ihre Schwangerschaft ist nicht mehr zu verbergen und Ihr Schwangerschaftsbauch wird in der 19. Schwangerschaftswoche und darüber hinaus immer runder und größer. Auch können sich bereits erste Schwangerschaftsstreifen bei Schwangeren zeigen.

In der 19. Schwangerschaftswoche können schon einmal Übungswehen auftreten. Seien Sie daher nicht beunruhigt und tauschen Sie sich mit Ihrem Frauenarzt aus, sollten Sie Übungswehen verspüren. Diese sind anders als Geburtswehen, da sie nur maximal um 30-45 Sekunden anhalten, nicht intensiver und auch nicht in zeitlich kürzeren Abständen folgen. Um aber sicher zu sein, dass es sich nicht um frühzeitige Geburtswehen in der 19. Schwangerschaftswoche handelt, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt konsultieren. Insbesondere bei Blutungen, Fruchtwasserverlust oder regelmäßigen Wehen (der Bauch wird immer wieder hart), sollten Sie das unverzüglich tun.

So geht es weiter: die 20. Schwangerschaftswoche